Urs Schüpbach

Check

Über mich:
Ich bin unterwegs, um neue Eindrücke aufzunehmen. Nach meiner Geburt 1968 in Bremgarten bei Bern wohl noch gänzlich unbewusst. Mittlerweile lebe ich in Bern. Heute halte ich Eindrücke mit meiner Kamera fest. Ganz bewusst. Wenn ich nicht fotografiere, arbeite ich als Business Analyst bei der Schweizerischen Post. Vorher war ich im Verkauf und Marketing in der Detailhandelsbranche tätig.

Mit der Fotografie zum ersten Mal in Berührung kam ich als 16-Jähriger. Mit meiner – damals noch analogen – Minolta Kamera hielt ich meine Eindrücke fest. Dann liess ich das Fotografieren für eine längere Zeit los. Erst vor vier Jahren entdeckte ich meine Passion für die – inzwischen digitale – Fotografie wieder. Seither hat sie mich voll im Griff.

Mein Ausstellungsobjekt: Licht- und Farbelemente
Das Zusammenspiel von Licht und Farbe ist für mich ein faszinierendes, kreatives Gestaltungsmittel. Light Painting oder Light Art Performance sind Begriffe dieser relativ neuen Art, Licht vor der Kamera zu inszenieren. Ganz bewusst wählte ich für diese Ausstellung Lichtelemente im Zusammenspiel mit Farben und Formen aus, da ich mich schon länger fotografisch damit befasse. Immer wieder entdecke ich neue Wege, Licht und Farben in bestehenden Formen und Umgebungen zu inszenieren, sei dies mit neuen Lichtquellen oder anderen Hilfsmitteln.

All meine Bilder habe ich in den Räumlichkeiten der ehemaligen Kartonfabrik Deisswil – heute Bernapark – aufgenommen. Seit der Schliessung der Kartonfabrik vor zwei Jahren stehen die Maschinen still. Trotzdem deutet in den verlassenen Hallen noch vieles auf das 134-jährige Traditionsunternehmen hin, das die Region und seine Menschen stark mitgeprägt hat. In den alten Wänden und Maschinen schlummern Geschichten von Profit, Wirtschaftlichkeit und Gewinnstreben. Vom Licht der Hochblüte. Aber auch vom Schatten des Niedergangs.

Meine Bildkompositionen sollen genau diese Geschichten fotografisch festhalten. Die Kombination von Licht, Form, Farbe und Text sollen zudem zum Nachdenken anregen. Über Vergangenes und Gegenwärtiges. Über Licht und Schatten unserer Welt.